Aktionstag

Tag des Geotops

Veranstaltung der Dr. Scheller Stiftung, des Staatliches Naturhistorischen Museums und des Geopark Harz-Braunschweiger Land-Ostfalen

Studentische Grabungshelfer*innen bei der Geländearbeit im Posidonienschiefer am Geopunkt „Jurameer von Schandelah“.
  •  –   Uhr

  • Geopunkt Jurameer Schandelah
    Wohldgraben
    38162 Cremlingen

  • Eintritt frei

  • nicht barrierefrei

  • Erwachsene
  • Kinder und Familien

Fossilien, Naturpfad und Bratwurst!

Das Staatliche Naturhistorische Museum lädt zum Besuch der Grabungsstelle am „Geopunkt Jurameer Schandelah“ um paläontologische Grabungsarbeit hautnah mitzuerleben. Dieses Jahr gibt es neben der Erkundung des Posidonienschiefers noch einiges mehr zu entdecken.

Im sechsten Jahr der wissenschaftlichen Grabung in der ehemaligen Gemeindegrube konnte nun der Traum eines Informationshauses erfüllt werden. In den vergangenen Monaten wurde der letzte historische Feldstall der Region aufwändig transloziert und renoviert um nun am außerschulischen Lernort als Treffpunkt, Informations- und Pausenort zu dienen.

Darüber hinaus wird pünktlich zum Tag des Geotops auch der Naturlehrpfad Wohld eröffnet. Auf rund 2 km Länge können Besucher*innen auf über 30 Informationstafeln die Entwicklungsgeschichte der heimischen Tier- und Pflanzenwelt kennenlernen und so einen Einblick in die Evolution erhalten. Der in den vergangenen Jahren angelegte Paläo-Wald mit Bäumen, die seit der Jura-Zeit überlebt haben, schlägt den Bogen zu den Funden aus den rund 180 Mio. Jahre alten Ablagerungen am Geopunkt.Das Grabungsteam rund um Dr. Ralf Kosma wird vor Ort sein um Fragen der Besucher*innen zu beantworten und einen Einblick in die anfallenden Arbeiten und Arbeitsmethoden zu ermöglichen. Wie immer, darf auch selbst Hand angelegt werden: schöne Ammoniten und andere Fossilien sind in den Schieferplatten zu entdecken und dürfen als Andenken mit nach Hause genommen werden. Für das leibliche Wohl vor Ort sorgt wie in den vergangenen Jahren die Feuerwehr Cremlingen.

Parallel wird auch am Geopunkt in Hondelage das Team aus Ehrenamtlichen und dem Präparator des Naturhistorischen Museums Sebastian Radecker die Tore öffnen und sich beim Graben über die Schulter blicken lassen.

Für den kostenlosen Besuch am Aktionstag sind festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung angeraten. Da die Parkplätze begrenzt sind, wird die Anreise mit dem Fahrrad oder der Bahn empfohlen.

    Anfahrt

    Der Geopunkt Jurameer Schnadelah befindet sich im Landkreis Wolfenbüttel zwischen der Ortschaft Schandelah und der Autobahn A39 mit der Anschlussstelle Scheppau (AS 29).
    Eine Zufahrt mit dem Auto ist nur von Westen, landstraße Kirschberg her möglich.
    Am Geopunkt gibt es kaum parkplätze für Autos, die Anfahrt mit dem Fahrrad wird daher empfohlen.

    Hinweis für Bahnreisende: Schandelah ist auch mit der Bahn erreichbar. Der Fußweg vom Bahnhof Schandelah zum Geopunkt dauert rund 30 Minuten.

    Besondere Hinweise

    Der Aktionstag findet in diesem Jahr zu Ihrem und unserem Schutz entsprechend der Auflagen der niedersächsischen Corona-Verordnung statt.

    • Es gilt einen Abstand von 1,5 Meter zu jeder haushaltsfremden Person einzuhalten.
    • Bitte vermeiden Sie, in den Wartebereichen Gruppen zu bilden. Abstandsmarkierungen helfen Ihnen dabei.
    • Das Veranstaltungsteam trägt Mundschutz, wenn der Abstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann (Ausnahmen gelten für Personen mit ärztlicher Befreiung).
    • Für alle Besucher*innen gilt Maskenpflicht, Einweg-Mund-Nase-Bedeckungen werden kostenlos für alle angeboten.
    • Spender mit Hand-Desinfektionsmittel stehen bereit.
    • Die Mitarbeiter*innen im Bereich Lebensmittel arbeiten mit Mundschutz und Handschuhen.
    • Oberflächen und Gegenstände, die häufig berührt werden, werden mindestens 1 x stündlich gereinigt.
    • Bitte folgen Sie den angezeigten Laufrichtungen.